Anfängerguide

Aus 7 Days to Die Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gamepad icon.png
Dieser Artikel enthält Informationen für die Konsolenversion von 7 Days to Die
Eine Übersicht aller Artikel mit Informationen für die Konsolenversion von 7 Days to Die erhältst du hier.



Willkommen im Anfängerguide von 7 Days to Die.

Der Anfängerguide bietet euch eine kleine Einstiegshilfe um in der postapokalyptischen Welt von 7 Days to Die zu überleben. Wenn man zum ersten Mal in 7 Days to Die eintaucht, wird man schnell merken, dass das Überleben nicht ganz so einfach ist, wie man es sich vielleicht erhofft hat.

Um zu wissen worauf man besonders Acht geben muss, haben wir eine Liste der Todesursachen erstellt (wird laufend ergänzt).

Gegenstände zu Spielbeginn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BottledWater.png 1x Flasche Wasser
CanChili.png 1x Dose Chili
FirstAidBandage.png 1x Bandage
Keystone.png 1x Schutzstein bei Mehrspieler Überlebensmodus
Torch.png 1x Fackel

Der erste Tag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenn man in der Welt von 7 Days to Die aufwacht, weiß man nie in welcher Ecke der Spielwelt man gelandet ist. Deshalb empfiehlt es sich, zuerst die Umgebung in Augenschein zu nehmen. Oft findet man in seiner Nähe Behälter welche bereits erste nützliche Gegenstände enthalten können. Solltet ihr zu Beginn auf eine Straße stoßen, empfiehlt es sich, dieser zu folgen, um nach Wegen Ausschau zu halten - meist findet sich am Ende eines Weges eine Art Gebäude. Wenn keine Zombies in der Nähe sind, sollte man die Karte (Standard "m") öffnen und sich überlegen welche Ziele/Aufgaben man sich für den ersten Tag setzt. (Sollte man sich eine Basis aufbauen wollen, könnte der Artikel Festungsbau von Interesse sein. // Anfangs empfiehlt es sich allerdings eher ein fertiges Haus zu suchen, um dieses aufzuwerten.)
Es ist sinnvoll sich zunächst eine Steinaxt herzustellen, da diese nicht nur als Nahkampfwaffe dient, sondern auch ein Universalwerkzeug darstellt - Sie ist anfangs das wichtigste Werkzeug, denn ihr könnt damit alles abbauen und auch aufwerten. Zur Herstellung benötigt man zunächst einen kleinen Stein, welcher zu einem scharfen Stein umgearbeitet werden muss. Desweiteren wird ein langer Grashalm benötigt, welcher zu einer Pflanzenfaser verarbeitet wird. Als letzte Zutat benötigt man noch einen Stock, welcher am einfachsten durch das Zerstören eines toten Busches zu erhalten ist. (Bei der PS4 Version führt euch ein Tutorial durch die Herstellung der ersten Gegenstände.)
Wenn man in einem Vogelnest bereits Federn gefunden hat, lohnt es sich eine Armbrust und Armbrustbolzen herzustellen und so die erste Fernkampfwaffe in die Finger zu bekommen. So ausgerüstet kommt man bereits mit allem zurande was tagsüber rumläuft. Bei Feindkontakt sollte man nach Möglichkeit einen kurzen Blick in die Umgebung werfen, damit man weiß in welche Richtung man sich zurückziehen kann ohne gleich angefallen zu werden. Da die Armbrust sehr zielgenau und weitreichend ist, sollten Kopfschüsse mit etwas Übung nicht schwer fallen und man kann langsame Zombies schnell vernichten.

Konsole (XBOX ONE und PS4): Kann inzwischen auch gleich sein, ich Spiele auf der XBOX.

Eigentlich kann man alles genau so machen wie oben beschrieben. Das Crafting ist am Anfang etwas ungewohnt, vor allem wenn man bereits andere Games mit Crafting gespielt hat. Mit dem rechten Analogstick könnt ihr Gegenstände direkt auswählen und müsst diese nicht umständlich per DragnDrop in die Auswahlleiste ziehen.

Das Tutorial zeigt euch alles wichtige, damit ihr die grundlegenden Gegenstände erhaltet. Neben einer Steinaxt sind das Pflanzenfasern, Klamotten, einen Holzbogen, Pfeile (sofern ihr Vogelnester findet; Nester finden sich besonders leicht im verbrannten Wald - da der Boden durch den "Brand" sehr übersichtlich ist - aber auch in allen anderen Biomen sind Nester im Normalfall leicht zu finden - sie liegen einfach am Boden herum), einen Schlafsack und einen Holzknüppel. Dieser macht allerdings recht wenig Schaden. Also nehmt lieber die Steinaxt, um umherstreunende Zombies abzuwehren. Habt ihr das Tutorial abgeschlossen, war es das auch schon mit der Hilfe. Danach seid ihr auf euch gestellt und müsst euch durch die Welt kämpfen. Lest euch unbedingt auch den Artikel über den Festungsbau durch. Denn auch ein schlechte Festung verteidigt euch besser als wenn ihr einfach so in der Gegend rumlauft, besonders nachts...

Tipp: Anfangs steigt euer Level schnell an, repariert Gegenstände also nicht (sonst bekommt ihr den gleichen nochmal), sondern verwertet sie und stellt neue her, um einen höherwertigen zu erhalten.

Die erste Nacht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nacht in 7 Days to Die ist nicht einfach zu überleben, da sich die Zombies anders verhalten als tagsüber. Folgende Schritte sollte man einhalten um dort zu überleben:

  • Im Optimalfall findet ihr rechtzeitig ein alleine stehendes Haus - verschließt die Eingänge im unteren Stock (mittels Holzrahmen + Aufwerten), und haltet euch im zweiten Stock (falls nicht vorhanden - selbst bauen) auf, um im Notfall noch flüchten zu können. (Ein Sprung aus dem zweiten Stock zieht euch zwar Gesundheit ab, aber ihr überlebt)
  • Wenn ihr ein Haus betretet während ihr "gejagt" werdet, wird der Zombie nicht von euch ablassen. Schüttelt ihn also vorher ab, oder vernichtet ihn vom Haus aus.
  • Man sollte Kämpfe mit Zombies vermeiden, da sie je nach Einstellung nachts stärker und aggressiver sind. Außerdem können Zombies bei Nacht laufen, sofern dies nicht vor Spielstart deaktiviert wurde.
  • In einem verschlossenen Gebäude, egal welcher Art, seid ihr anfangs sicher, sofern ihr die Angriffspunkte im Auge behaltet. Achtung, Spinnenzombies können an geraden Wänden hochklettern, sichert also eure Öffnungen und Eingänge dementsprechend.
  • Man sollte sich einen Schlafsack craften, da der Schlafsack einen Spawnpunkt setzt, falls man stirbt. (Ihr spawnt immer am zuletzt niedergelegten Schlafsack, außerdem wird euch dieser auf dem Kompass angezeigt, was sehr praktisch ist, um sein Heim wieder zu finden.)
  • Es empfiehlt sich nachts nicht auf Beutejagd zu gehen, da es viel zu riskant ist und man leichter sterben kann.
  • Außerdem sollte man sich ruhig verhalten, da sich die Zombies von Lärm angezogen fühlen.
  • Und zu guter Letzt warten bis es endlich Tag wird. Nutzt die Nacht um euer Inventar zu sortieren, Platz zu schaffen, Nahrung zu sich zu nehmen und eventuell seine Kleidung/Rüstung zu verbessern. Falls noch Zeit bleibt, überlegt euch, wie ihr den nächsten Tag gestaltet.[ !!Tipp: Sich in einer Mine zu verstecken ist viel einfacher als in einem Gebäude, da sich die Zombies lange bis in die Mine durchkämpfen müssen].

Weiterer Spielverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sollte man Tag 1 überlebt haben, sowohl bei Tag, als auch bei Nacht, kann man ans Weiterkommen denken. Hierzu zählt auch den Bestand an Nahrung und Wasser aufzustocken oder ganz einfach gesagt, einen kleinen Ausflug in nahegelegene Gegenden zu unternehmen. Man sollte Autos, Müllsäcke, Müll, Truhen etc. durchsuchen um an wertvolle Gegenstände zu kommen <<<<[Meist befinden sich dort Waffen und andere nützliche Dinge. Bevor man einen weiteren Schritt gehen will, sollte man folgendes im Inventar haben:

  • Eine Schusswaffe mit ausreichend Munition: [Es empfiehlt sich eine Armbrust für kleinere Expeditionen zu craften, da sie sich mit einem Schleichangriff besser zurecht findet, als eine andere Schusswaffe. Der Nachteil der Armbrust: Sie ist für Massenkämpfe ungeeignet, da sie länger zum Nachladen braucht und nur einen Schuss besitzt. Ein weitere Nachteil ist das man für eine Armbrust eine Schmiede benötigt, um geschmiedetes Eisen zu erhalten. Falls ihr nicht zufällig irgendwo welches findet, tut es der Holzbogen genauso.
  • Eine Nahkampfwaffe: Die Steinaxt, eine eiserne bzw. stählerne Feueraxt oder ähnliches
  • Ausreichend Nahrung und Wasser ( Je nach Biom und eurem Wohlbefinden benötigt ihr unterschiedlich viel davon)
  • Ausreichend Verbandszeug und Schmerzmittel (Achtet darauf, nicht zu lange mit zu wenig Gesundheit herumzulaufen. Euch könnte ein Zombie, Zombiehund oder Bär überraschen - je voller die Leiste, desto wahrscheinlicher euer Überleben)


Falls alles vorhanden ist, könnte man bereits losziehen und kleine Expeditionen auf gesetzte Ziele beginnen. Falls man keinen Platz im Inventar besitzt, empfiehlt es sich, eine Aufbewahrungstruhe zu craften. Nebenbei kann man seine Ressourcen für den Hausbau oder seinen Schutz sammeln, um vorzusorgen. Man sollte zu Stellen zurückehren, an denen man schon war, um eventuell mehr Gegenstände zu erhalten. Man sollte gute Orte markieren, um sie wiederzufinden. Sollte man auf Kartoffelsamen oder Blaubeersamen stoßen, sollten sie mitgenommen werden. Später mehr dazu. Außerdem ist es sehr zu empfehlen, wenn man sämtliches Metall sammelt, das zu finden ist, da es für den späteren Verlauf sehr nützlich sein kann. Man sollte die Zombies beobachten. Meist treten sie einzeln auf [nicht vor Gebäuden], aber manchmal treten sie auch in Massen auf. Also vorsichtig sein. Außerdem passiert es, dass manche Zombies ohne Grund durch die Landschaft rennen und Gebäude, Felsen sowie Bäume zerstören, ohne dass ein Spieler sich in der Nähe befindet [kann sich von Spielversionen unterscheiden]. Falls einem die Nahrung ausgehen sollte, kann man Tiere jagen gehen. Hierfür wäre es sinnvoll, eine Armbrust zu verwenden, da die Tiere sehr schreckhaft sind. Das Fleisch sowie die Eier, die man in Vogelnestern findet, kann man kochen, um ein Lebensmittelvergiftung zu vermeiden.

[!!Tipp es empfiehlt sich nicht gleich alle großen Gebäude/Gebiete in Angriff zu nehmen, da man sich am Anfang nicht gleich Munition craften kann, außer Armbrustbolzen und Pfeile.

Hausbau/Schutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nun ist der Zeitpunkt gekommen, die gesammelten Ressourcen zusammenzutragen, um einen Unterschlupf zu bauen. Wichtig ist es, auf das Baumaterial zu achten. Sollte man sich für ein freiliegendes Gebäude entscheiden, muss man damit rechnen, dass es jederzeit von Zombies zerstört werden kann. Am meisten davon betroffen sind Holzhäuser. Für den Anfang sollte man kein all zu großes Haus bauen, da es viele Ressourcen benötigt. Ein kleines 5x5x5 Haus sollte für den Anfang reichen. Wenn man wieder bzw. noch mehr Baumaterialien besitzt, kann dieses Haus etwas größer werden. Zu empfehlen ist, das Fundament aus Pflastersteinwürfeln zu errichten. Vorsicht beim Dachbau, denn das Dach benötigt Stützpfeiler oder Wände, um das Dach zu tragen. Sollte man es nicht abstützen, stürzt es ein! Es empfiehlt sich, Leitern zu craften. Es gilt aber zu beachten, dass Zombies seit Version 6 Leitern erklettern können. Mit einem Werkzeug lassen sich Blöcke wieder reparieren. Ansonsten sollte man die beschädigten Blöcke herausnehmen und durch neue ersetzen. Es empfiehlt sich, Fluchtwege zu bauen - ob unterirdisch oder oberirdisch. Sollte man lange unterwegs sein und wissen, dass man nicht mehr zu seinem Schutzhaus zurück kann, sollte man sich eben eine kleine Unterkunft bauen. Es empfiehlt sich, mehrere Schutzhäuser an verschiedenen Orten zu bauen. Jetzt ist es an der Zeit, seine eigene Verteidigung zu bauen. Die Verteidigung sollte aus Holzstacheln bestehen. Am Besten um das Haus herum oder im Haus. Außerdem kann man spitze Stämme und Stacheldraht, sowie Stacheldrahtzaun benutzen, da es viel stabiler und wirkungsvoller ist. Man sollte seine Verteidigung geschickt seiner Umgebung anpassen, da es Massen von Zombies vernichten kann.

Für eine Festung hier reinschauen:

Landwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falls einem die Nahrung ausgehen sollte, kann man mithilfe der Landwirtschaft Nahrung gewinnen. Allerdings gibt es eines zu beachten: Wenn Zombies Sträucher angreifen, werden diese zerstört. Man benötigt eine Hacke, um den Boden aufzulockern. Danach plaziert man das Saatgut auf dem Boden. Wichtig ist es, dass das Saatgut Sonnenlicht bekommt. Außerdem empfiehlt es sich, Zäune um die Felder zu bauen.

Tipps[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Solltet ihr einem Zombie begegnen, tötet ihn mit einer Nahkampfwaffe. ( Anfangs sind eure Waffen schwach und ihr seid verletzlicher - legt euch also nur mit Zombies an, wenn ihr sicher seid, den Kampf zu meistern)
  • Wenn euch ein Zombie erwischt, kann es sein, dass ihr infiziert werdet. Habt also für alle Fälle Antibiotika bzw. Honig dabei - oder zumindest in Reichweite.
  • Nehmt möglichst alles mit, was ihr findet und lagert es in eurer Basis. Wenn ihr keinen Platz habt, muss man Prioritäten setzen. Erst mit der Zeit wird man merken, welche Gegenstände wertvoll sind. (Als Richtlinie sei nur gesagt: Was ihr häufig am Boden findet oder Materialien die jederzeit abbaubar sind, haben natürlich weniger Wert, als "fertige Gegenstände". Lasst niemals ein Buch oder eine Bauanleitung liegen. Lest sie sofort, dann verschwindet sie auch aus dem Inventar.)
  • Es empfiehlt sich, Aussichtstürme zu bauen, um die Lage besser im Blick zu haben.
  • Man sollte nicht zu laut sein, da man mehr Zombies anlockt.
  • Craftet euch Kleider/Rüstung - sie Schützt vor Schaden, und kann euch wärmen bzw. kühlen.
  • Habt stets etwas zu trinken dabei. Zum einen könnt ihr schnell austrocknen, zum anderen füllen Getränke (je nach Art mehr oder weniger) sowie Nahrung eure Ausdauer wieder auf - ihr könnt also länger laufen.
  • Geht die ersten Tage lieber nicht zu nahe an eine Stadt heran, denn es könnten euch Zombiehunde angreifen - Zombiehunde sind schnell und anfangs sehr schwierig auszuschalten.

Video Tutorials[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Essen Schmiede
Werkzeuge Handwerk
Hausbau Waffen
Stealth