Bergbau

Aus 7 Days to Die Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Abbauen von Erzen wird normalerweise mit einer Spitzhacke oder dem Erdbohrer bewältigt. Dabei wird Ausdauer verbraucht und die Werkzeuge verlieren an Beständigkeit. Beides verlangsamt den Abbau, da der Block-Schaden abnimmt. Inzwischen gibt es eine Fähigkeit und eine Fertigkeit, die den Bergbau beeinflussen.

Seit der Alpha 13 sind die verschiedenen Erze überall verteilt. Dabei kann man grundsätzlich überall Bergbau betreiben und man wird Erze finden. Dabei treten diese meist in Erzadern auf, sodass es sich lohnt, diese komplett abzubauen. In der Regel verstecken sich Erze in Sand-Schichten.

Im Gegensatz zu den meisten Erzen sind Bleierz, Kohle und Kaliumnitrat auch an der Oberfläche sichtbar. Man kann sie leicht durch die blaue, schwarze bzw. weiße Farbe erkennen. Je nach Art des Erzes werden unterschiedliche Töne beim Abbau erzeugt. Die metallischen Erze geben dabei einen metallischen Ton von sich. Alle anderen hören sich wie Steine an.

Am Grundstein gibt es eine undurchdringliche Gesteinsschicht, sie sieht leicht bläulich aus. Sie befindet sich auf einer Höhe von -57. Die Höhe kann man auf der Karte sehen. Die Gesteinsschicht ist mit keinem Werkzeug zu zerstören und bildet so nach unten den Mapabschluss. Versucht man ihn abzubauen oder zu beschädigen, erscheint ein Signalton.

Werkzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Bergbau eignen sich folgende Werkzeuge:

Je höherwertiger das Werkzeug ist, desto mehr Schaden nimmt ein Block und umso mehr Ressourcen erhält man. Beim Abbau wird aber nicht nur Ausdauer verbraucht. Die Werkzeuge verlieren mit jedem Schlag an Beständigkeit. Beides verlangsamt den Abbau, da der Block-Schaden abnimmt.

Fähigkeiten/Fertigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Einführung der Fähigkeiten und Fertigkeiten in der Alpha 13 können Spieler nun auch den Bergbau verbessern.

Mit der Mining skill icon.png Fertigkeit Bergbauwerkzeuge erhöht sich der Block-Schaden. Dabei erhöht sich das Level durch den Bergbau automatisch.

Die Mining skill icon.png Fähigkeit Bergarbeitermeister müssen Spieler mit Fertigkeitspunkten freischalten. Auch damit erhöht sich der Block-Schaden.

Förderbare Ressourcen und deren Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ressource Vorkommen
Eisenerz in allen Biomen
Kohleerz Ebene, Verbrannter Wald
Bleierz Wald, Kiefernwald
Kaliumnitrat Schneebedeckter Wald, Ödland
Kies in allen Biomen
Ölschiefer Wüste

Physik im Bergbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch beim Bergbau gilt es, die Physik zu berücksichtigen. Die strukturelle Integrität der im Untergrund vorkommenden Materialien ist der limitierende Faktor beim Bergbau. Besonders seit Einführung von Kies bzw. Sand, welcher sich hauptsächlich um Erzadern befindet, ist höchste Vorsicht gefordert! Sand- und Kies-Schichten sind sehr instabil. Es empfiehlt sich daher, nicht nach oben abzubauen.

Größere Höhlensysteme sollten unbedingt abgestützt werden. Damit vermeitet man, von herabfallenden Blöcken getötet zu werden. Außerdem können Gebäude über solchen leeren Räumen sehr leicht einbrechen.

Tipps für den Bergbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Höhlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Höhlen werden sowohl in Navezgane als auch in der zufallsgenerierten Welt erzeugt. In diesen finden sich meist schon Erze. Allerdings sind diese Vorkommen meist begrenzt und beinhalten keine vollständigen Adern. Selbstverständlich lassen sich auch diese ausbauen. Allerdings sind die Höhlensystem nicht sonderlich tief. Auch hier muss man also erst tiefer graben.

Tunnelbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wer lediglich Ressourcen sammeln möchte, ist mit Tunneln gut bedient. Mit einem schmalen Tunnel lassen sich größere Flächen "durchsuchen" und Adern schnell finden. Wie oben bereits beschrieben sollten Sand- und Kies-Schichten besonderns aufmerksam durchgraben werden.

Beim Bergbau ist ein Tunnel mehr oder weniger sicher, aber es gibt einige Dinge zu beachten:

  • Es empfiehlt sich einen Notausgang & einen "Panikraum" mit Waffen & Nahrung einzurichten, sollte das Höhlensystem doch einmal gestürmt werden.
  • Seitdem Wasser richtig fließt, sollte man auch unbedingt darauf achten, keine Flüße oder Seen anzugraben. Auch in der Nähe zu graben empfiehlt sich nicht, da Wasser durch Erde hindurchfließen kann[1]
  • Im Bergbau sollte man immer eine Lichtquelle bei sich haben. Metalle glänzen, wenn sie angestrahlt werden. So lassen sich Metallvorkommen deutlich einfacher erkennen.
  • Bebaute Gebiete sollte man nicht großflächig untergraben. Durch die strukturelle Integrität könnten Gebäude an der Oberfläche einstürzen.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinweis: Diese Bilder sind aus der Alpha 13

Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinweis: Alpha 16

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In früheren Versionen konnten Zombies auch im Bergbau auftauchen.
  • In früheren Versionen gab es noch Kupfererz und Wolframerz.
  • In früheren Versionen konnten PipeBomb.png Rohrbomben Blöcke zerstören. Seit der Alpha 16.3 ist dies nicht mehr möglich.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [Selbstversuch Alpha 15]

siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Axe icon.png Zentrale Spielelemente
ZombiesHandwerkOrteWerkzeugeWaffenNahrungRessourcenBaumaterialienLandwirtschaftBergbau