Festungsbau

Aus 7 Days to Die Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pen icon.png Dieser Artikel muss aufgeräumt oder ergänzt werden.
Dieser Artikel beinhaltet veraltete Informationen und sollte mit nützlichen Informationen gefüllt werden.
Hilf bitte dabei, den Artikel zu verbessern. Die Diskussionsseite enthält eventuell nützliche Informationen.

Markiert am 06.01.2017.


Vorwort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Einfachheit halber knüpft dieses Essay an den Abschnitt „weiterer Spielverlauf“ des Artikels Anfänger Guide an. Statt wie in dem Artikel zu lesen auf Streifzug zu gehen, entschliessen wir uns hier unsere Basis zu befestigen, damit wir der nächsten Nacht entspannter ins Auge sehen können. Natürlich gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten sein Heim zu sichern mit einer Unendlichkeit von Facetten und Möglichkeiten. Von hochaufragenden Wolkenburgen über unterirdische Höhlen-Bunker bis hin zu atemberaubenden Unterwasserfestungen ist alles vertreten. Hier werden wir uns mit dem Prinzip der bodenerdigen Befestigungen widmen und diese in einzelne Komponenten gliedern, welche beliebig kombiniert werden können. Es wird gebeten, dass wenn jemand etwas dazufügen möchte, er dies nur dann tun sollte, wenn es etwas neues (oder vergessenes) ist und nicht nur eine Variation des hier beschriebenen. Den Vielzahl der erdenklichen Befestigungen habe ich einer hohen Zahl von Tests (im Modus 3.Scavenger und 5. Survivalist) unterzogen und jene ausgewählt, welche sich nach den Kriterien: Bauzeit, benötigte Materialien und Haltbarkeit auszeichnen.

Ortswahl für die Hauptbasis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unsere Beispielbasis (Version Alpha 5)

Diese Frage muss nach mehreren Kriterien beantwortet werden: Möglichkeit zur Selbstversorgung, Vorhandensein von Holz, Wasser, plünderbaren Gebäuden, Spawnrate von Zombies und Verfügbarkeit möglicher Ausgangpunkte. Ödland, Verbrannter Wald und Wüste eignen sich schlecht zum Anbau von Nahrungsmitteln und sind zudem weit vom Wasser entfernt. In Stadtgebieten spawnen deutlich mehr Zombies und wegen nah beieinanderstehen Gebäuden sind äussere Verteidgungsanlagen schwierig zu gestalten. Ein einmaliger Gang zu einem See oder Fluss kann zwar alle Wasserprobleme lösen jedoch wird das bauen eines Wassergrabens eher schwierig. Nach diesem Ausschlussverfahren bleiben noch die Biome Wald,Landgebiete,Schneebedeckter Wald,Ebene und Kiefernwald übrig. Als Grundstock der Basis sind 2-Stöckige Gebäude welche relativ alleine stehen zu empfehlen. In unserem Fall nehmen wir uns das Landhaus welches nahe dem Spawnpunkt im Kiefernwald an der 260 steht (siehe Bild).





Einfache und Temporäre Verteidigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Verteidigungen sind darauf ausgelegt möglichst schnell und einfach hergestellt zu werden. Zum Beispiel bei der ersten Sicherung der Basis in den ersten 2 Tagen oder wenn man einen Ort als Wegpunkt oder temporäre Basis einrichten möchte. Es gilt zu beachten, dass diese Verteidigungsmittel auch bei grosszügier Anwendung nur dürftigen Schutz bieten und bestenfalls den Zombieangriff verlangsamen. Es ist hilfreich wenn man diese im weiteren Umkreis (ca 20-30 Blöcke, oder 5 blöcke vor der 1. Geplanten Verteidigungslinie) seiner Basis anlegt um später im Schutze dieser Behelfslösungen haltbarere Befestigungen bauen zu können, ausserdem spart man sich so das Abreissen bei Platzmangel.

Stachelgraben Stufe I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stachelgraben I im leeren Zustand

Eine der einfachsten Verteidigungen ist der Stachelgraben I (Siehe Bild rechts). Man platziert Stacheln im Graben, sowie links und rechts davon. Der oben gezeigte Erdblock bleibt als Schutzblock frei und verhindert das reinfallen. Vorteil dieser Konstruktion ist, dass Zombies sie nicht zerstören sondern nur die Stacheln abnutzen, welche schnell ersetzt sind. Die meisten Zombies sterben und nur Hornissen und Grosse Zombies wirken noch gefährlich. Manch einer mag sich denken, dass es doch schneller ist einfach nur Stacheln auszulegen, da jedoch bis jetzt Zombies mehrmals auf der Stelle springen nehmen sie durch das Stufengebilde deutlich mehr schaden. Da 7DTD von der Spielmechanik sehr stark Minecraft ähnelt ist zu erwarten, dass dies so bleiben wird.
Bauzeit je nach grösse des Areals: ca 10-15 minuten (1 Spieltag ohne Nacht)
Benötigtes Material: 1 Schaufel + Holz (da Bäume durch untergraben gefällt werden können entfällt die notwendigkeit der Axt, auserdem ist es sehr wahrscheinlich, das allein beim ausheben des Grabens genug Bäume gefällt werden um diesen dann mit Stacheln füllen zu können)

Einfache Holzpalisade[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holzmauer im 2.5 x 2 Prinzip

Da Stein zu Anfang eher rar ist, empfiehlt sich eine Holzmauer (auch Palisade genannt). Mauern jeder Art sollten mindestens immer im 2.5x2 Prinzip gebaut werden (siehe Bild). Zombies müssen theoretisch mindestens 2 Blöcke zerstören um hindurch zu kommen, da diese Anordnung jedoch die Denkkapazität eines durchschnittlichen Zombies übersteigt hauen sie in fast jedem Fall zuerst 5 oder 6 Blöcke kaputt bevor sie drüberklettern. Dies ergibt zwar höhere Materialkosten, bedeutet jedoch einen massiven Zeitgewinn. Ausserdem wirkt bei Begehung der Mauer der höhere Block zuvorderst als Brüstung und verhindert das herunterfallen. Beim Bau ist zu empfehlen dies direkt hinter den Stachelgraben zu setzten anstelle des „Schutzblockes“, Zombies reiben sich dann stärker im Graben auf während sie versuchen die Mauer zu durchbrechen. Sollte jemand vorhaben diese Mauer längerfristig zu behalten: Siehe Mauerzusätze
Erdewälle ist aufgrund der deutlich längeren Beschaffungszeit eher ungeeignent
Bauzeit einschliesslich Holzabbau: ca 10-15 Minuten (1 Spieltag ohne Nacht)
Benötigte Materialien: Axt+ Holz (Zwar ist das Baumfällen auch durch untergraben mit der Schaufel möglich, bei Korrekturen der Holzmauer ist eine Axt jedoch sehr zu empfehlen.






Stachelgraben II[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stachelgraben II mit Stahlbeton-Umfassungen

Der erweiterte Stachelgraben ist von der Anwendung her gleich, jedoch erhöht sich die Wirksamkeit erheblich. Es wird davon abgeraten mehr als die 5 hier beschriebenen Reihen zu bauen, da sich mit jeder weiteren Reihe die Gesamtarbeit exponentiell erhöht und es sich nach 5 Reihen eher lohnt, einen neuen Graben auszuheben (am besten mit einer Mauer dazwischen). Es ist außerdem zu empfehlen, dass der Graben von einer erhöhten Position aus einsehbar ist. Das bringt den Vorteil, dass auf die sich stauenden Zombies geschossen werden kann. Zombies haben zudem die Angewohnheit, sich auf Türen zu konzentrieren. Sorgt deshalb dafür, dass diese möglichst stark gesichert sind und ebenfalls über Schießscharten und Überhänge einsehbar sind. Ihr könnt vor einer Hordenacht z.B. auch den Zugang zur Tür abreißen und ebenfalls mit Stacheln versehen.

Bei tieferen Gräben ist auch Vorsicht geboten, da sich Zombies durch die Erde graben, sowie sie die zum Haus gerichtet Seite erreicht haben. Sichert solche steilen Wände daher zusätzlich mit Mauern; am besten natürlich mit Beton, da dieser das Eingraben so lange wie möglich verhindert.

Wenn ihr bemerkt, dass eine Stelle im Graben bereits schwere Beschädigungen aufweist, könnt ihr auch eure Position wechseln. Die Zombies werden nun einen anderen Weg wählen und somit eine stärkere Seite eurer Festung angreifen.

Eine erfolgreiche Verteidigung erfordert viel Kreativität und eine geschickte Bewegung während des Angriffs. Und ganz wichtig lernt aus euren Fehlern!


Bauzeit: Ca 20-25 Minuten
Benötigt Materialien : Siehe Stachelgraben I






Dauerhafte Befestigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Pflaster-)Steinmauern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemein wird abgeraten normalen Stein als Baumaterial zu verwenden. Es ist sinnvoller sich Kies zu besorgen und Beton herzustellen(hiervon später). Wie bei jeder Mauer, sei auch hier das Minimal-2.5x2 Prinzip anzuwenden um grösstmöglichen Schutz zu gewährleisten.